Eine Hafenstadt mit ruhmreicher Vergangenheit ringt um ihre Zukunft – Eindrücke einer städtebaulichen Exkursion nach Liverpool

Liverpool war im 19. Jahrhundert die Handelsmetropole der Welt. In den Glanzzeiten wurden hier 40% des Welthandels abgewickelt. Mitte des 20. Jahrhunderts setzte der wirtschaftliche und auch städtebauliche Niedergang der ehemals stolzen Handelsmetropole ein. Im Zusammenhang mit der Ernennung zur Kulturhauptstadt im Jahr 2008 wurden umfangreiche bauliche Investitionen in der Stadt realisiert. Besonders beeindruckend sind hierbei kulturelle Highlights – u. a. das Stadtmuseum von dem Kopenhagener Architekturbüro 3XN und die mit neuem Leben gefüllten denkmalgeschützten Albertdocks. Die Stadt ist aber trotz aller Investitionen ein Ort zahlreicher markanter städtebaulicher Brüche.

Der Gurkha Soldat im zentralen Bahnhof Lime Station ist ein noch erlebbares Relikt des vergangenen britischen Empires.

Der Zustand des Zuges der regionalen Northern Electrics ist noch akzeptabel. Das im Zentrum unter der Erde verlaufende Nahverkehrsnetz wirkt im Vergleich zu Hamburg marode. Teilweise fühlt man sich in viktorianische Zeiten zurückversetzt.

Das moderne Geschäftszentrum The One liegt auf dem Wege zwischen dem großen Bahnhof Lime Station und dem Ufer des River Mersey. Auf einer städtebaulichen Konversionsfläche von 17ha tummeln sich heute die gängigen Ketten des britischen Einzelhandels.

Typische Straßenimpression aus The One.

Das Ufer des River Mersey mit seiner historischen baulichen Pracht und dem modernen Terminal der Mersey Schiffahrt. „Ferry Cross the Mersey.“

Die 1846 erbauten Albert Docks sind heute ein touristisches Herzstück der Stadt – ein Weltkulturerbe. prall gefüllt mit neuen Nutzungen, die als touristische Magneten funktionieren.

Im Museum der Fab Four in den Albert Docks lebt tatsächlich der legendäre Hamburger Starclub zumindest optisch weiter.

Die Unwägbarkeiten des britischen Wettergottes sind allgemein bekannt. Wer sich dann tatsächlich nach tropischen Gefilden sehnen sollte, der kann sich in Liverpool und seiner Umgebung gar nicht so selten an einer tropischen Vegetation erfreuen.